Von der Stellenbeschreibung zum Anforderungsprofil

Hans-Ludwig Kowalski/ April 2, 2018/ Organisationsberatung

Stellenbeschreibung versus Funktionsbeschreibung

Stellenbeschreibung versus Funktionsbeschreibung

Die ideale Stellenbeschreibung gibt es nicht!

Dennoch lässt sich sagen, dass Mitarbeiter heute mehr Entscheidungsspielräume bevorzugen, Märkte sich schneller wandeln und Organisationen flexibler darauf reagieren müssen. Eine Stellenbeschreibung ist immer nur so gut, wie sie zu der jeweiligen Organisation passt.

Job-Enrichment und Job-Enlargement sind entscheidende Kriterien, um als Organisation interessant für Mitarbeiter zu sein und zu bleiben. Dies erfordert eine „Stellenbeschreibung“, die dieser erweiterten Anforderung gerecht wird und dadurch die Attraktivität der einzelnen Funktion, aber auch der gesamten Organisation steigert.  Zur Definition dieser erweiterten Stellenbeschreibung, nämlich der Funktionsbeschreibung und des daraus resultierenden Anforderungsprofils, ist es  wichtig, die eigene Organisation zu verstehen zu versuchen und die sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen für die Erstellung der Beschreibung zu nutzen.

Die Beschreibung einer Stelle als kleinste Einheit der Organisationsstruktur verliert sich zu oft in der detaillierten Beschreibung von Haupt- und Nebentätigkeiten. Dadurch kann ein Stellenegoismus gefördert werden und auf sich ändernde Rahmenbedingungen kann nur sehr schwerfällig von der Organisation reagiert werden. Für die notwendige Team- und Prozessorientierung sind starre und detaillierte Stellenbeschreibungen ebenso kontraproduktiv. Sich wandelnde Marktbedingungen und erfordern flexiblere Organisationsstrukturen und Beschreibungen, die statt kleinschrittig Tätigkeiten einer Stelle aufzulisten, Ziele und Rollen einer Funktion innerhalb der Organisation definieren. Funktionsbeschreibungen fungieren als Sammelbeschreibungen mehrerer Stellen, orientieren sich an einer Gruppe von Mitarbeitenden und unterstützen durch die Rollenbeschreibungen die Zusammenarbeit im Team und ermöglichen darüber hinaus eine Prozessorientierung. Zu der Bezeichnung der Funktion, der Ziel- und Rollenbeschreibung beschränkt sich die Funktionsbeschreibung auf ca. fünf Kernaufgaben und beschreibt die Schlüsselqualifikationen. Zusätzlich wird die Eingliederung der Funktion in die Gesamtorganisation festgelegt, der Verantwortlichkeitsbereich und die Zusammenarbeit mit anderen Funktionen und Dritten umschrieben.

Fragen:

  • Welche Ziele haben die Funktionen?
  • Was sind die 5 Kernaufgaben?
  • Mit welchen anderen Funktionen wird zusammengearbeitet?
  • Wie wird der Verantwortungsbereich definiert und von anderen Funktionen abgegrenzt?
  • Welche Anforderungen, Qualifikationen und Kernkompetenzen sind notwendig?

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*