Berliner Forum: Die Pflegestärkungsgesetze und ihre Auswirkungen auf Pflegebedürftige, Pflegekräfte und Pflegeeinrichtungen

Hans-Ludwig Kowalski/ Juli 7, 2017/ Pflege, Pflegekongress 2017 Berlin, Pflegereformgesetz

In dem Forum Pflegestärkungsgesetze ging es um die Leistungen für Pflegebedürftige, Veränderung der Pflegegrade und die besseren Bedingungen für die Pflegekräfte. Staatsekretär Karl-Josef Laumann stellte in seinem Input die Vorteile des Pflegestärkungsgesetzes 1, 2, und 3 vor und die Zufriedenheit, die mit ihm auch das gesamte Podium teilte, war förmlich greifbar. Bei fast 6 Milliarden Euro mehr im System, ist dies aber auch kein Wunder. Ob der Freude über den (überfälligen) Geldsegen blieben kritische Anmerkungen und Nachfragen verhalten und kamen eher am Rande vor. Diese müssen dennoch erwähnt werden, denn Geld allein wird die Pflege nicht retten:

  • Werden nun somatisch beeinträchtige ältere Menschen in Zukunft schlechter gestellt
  • Welche Auswirkungen hat die Finanzierung des Systems durch die niedrigeren Pflegegrade, weil die Zuzahlungen für alle einheitlich sind?
  • Wer erbringt das Mehr an Leistung, wenn es noch mehr als drei Jahre dauert, bis es eine neue Personalbemessung gibt?
  • Wird wirklich die Pflege gestärkt oder findet eher ein verstärkter Ausbau haushaltsnaher Dienstleistungen statt?
  • Verändern sich die Pflegeheime zu reinen Stätten der präfinalen Pflege?

Die Fragen wurden zwar gestellt, die Beantwortung aber auf die nächste Legislaturperiode verschoben.

Teilnehmer auf dem Podium
Input: Staatssekretär Karl-Josef Laumann
Statements und Podiumsdiskussion: Dr. Martin Danner, Dr. Elisabeth Fix, Rolf Höfert, Dr. Peter Pick
Moderation: Hedwig François-Kettner